LandFrauenverein Boldecker Land 
 

Presseberichte 2024

28.02.2024 Jembke Gemeindehaus

"Vita da Gastarbeiter", Lorenzo Annese berichtet aus seinem Leben

Lorenzo Annese fesselte 57 LandFrauen mit seinem Vortrag „Vita da Gastarbeiter“ im Gemeindehaus Jembke. Er berichtete emotional und mit bewegenden Worten aus seinem Leben. Es ist so wichtig, Berichte der Zeitzeugen zu hören, die von den Folgen des Krieges, von Emigration erzählen können. Wichtig, um aufmerksam zu sein, wachsam für Veränderungen zu sein, für Werte ein- und aufzustehen, Mensch zu sein!

Lorenzo Annese, geboren am 18. Oktober 1937 in Italien, wanderte 1958, mit nur 21 Jahren als sogenannter "Gastarbeiter" der ersten Stunde nach Deutschland aus. Die Lebensgeschichte von Lorenzo ist außergewöhnlich, und beeindruckend. 

Er erlebte die Auswirkungen des 2. Weltkrieges, bevor er am 2. Juli 1958 mit einem unvermeidlichen Pappkoffer, vielsagendes Symbol einer prekären Existenz, bereit, wirklich alles zu wagen, um einer Hoffnung auf ein besseres Leben zu folgen, um diesem entbehrungsreichen Leben in Not zu entkommen.

Die Geschichte der Emigration ist aber immer auch eine Geschichte des Abschiedes, unzähliger versäumter Begegnungen, verpasster Verabredungen und ungesagter Abschiedsworte, bevor sich neue Türen öffnen.

Lorenzo Annese ist aus Italien nach Bokensdorf, einem Dorf mit damals 300 Einwohnern gekommen und ist geblieben. Hat hier seine eigene Familie gegründet, ist Ehemann, Vater und Großvater. Setzt sich für die Gesellschaft ein, für seine Mitmenschen, verbindet Menschen, Generationen, bekleidete kommunale Ämter, kann in der Sache streiten, ist dabei immer ein Mensch mit starken Werten und ein Brückenbauer geblieben. Er steht dafür, wie wichtig es ist, Menschen zu integrieren und Verständnis für andere Kulturen zu haben.
Seine Geschichte ist eine Erfolgsgeschichte für Deutschland und Italien, sie sensibilisiert aber auch dafür, wie es Millionen von Menschen ging und derzeit aufgrund des Weltgeschehens geht, die aus verschiedensten Gründen ihre Heimat verlassen, um für sich und ihre Lieben ein sicheres Leben zu ermöglichen.
Wünschen wir uns Frieden.


14.02.2024 Goslar

Der deutsche Wald -Sehnsuchtsraum zwischen Mythos und Waldsterben

Vom 14.02. bis zum 16.02.2024 fand in Goslar ein äußerst informatives Seminar der LandFrauen statt, das sich mit dem deutschen Wald auseinandersetzte. Unter dem Titel "Sehnsuchtsraum zwischen Mythos und Waldsterben" trafen sich 34 Teilnehmerinnen, darunter Antje Peter und Beate Tombers, um sich über die aktuelle Lage unserer Wälder sowie deren historische und kulturelle Bedeutung zu informieren.
Das Seminar begann mit einem Vortrag über 16.000 Jahre Wald- und Forstwirtschaft präsentiert von Katharina Bolle-Katthöver, aus dem Landeszentrum Wald Sachsenanhalt.
Im Anschluss daran folgten mehrere Fachvorträge zu aktuellen Themen und Herausforderungen des Waldes.
Die Teilnehmerinnen zeigten sich durchweg engagiert und interessiert an den präsentierten Themen. In den Diskussionsrunden wurden Fragen gestellt, Erfahrungen ausgetauscht und Lösungsansätze erörtert.
Das Seminar endete am Freitag nach dem Mittagessen, war ein voller Erfolg und trug dazu bei, das Bewusstsein für die Bedeutung des Waldes zu schärfen und Lösungsansätze für die aktuellen Herausforderungen zu entwickeln. Die Landfrauen zeigten bei dem Goslar-Seminar einmal mehr ihr Engagement für Umwelt- und Naturschutzthemen und werden sicherlich auch zukünftig wichtige Impulse setzen.



25.01.2024 Barwedel

Bericht über die LandFrauenversammlung am 25.01.2024, Reisebericht Ernie Meyer

Am 25.01.2024, fand im Sportheim in Barwedel eine begeisternde LandFrauenversammlung statt, bei der der Gastreferent Ernie Meyer aus Uetze die Damen in die faszinierende Welt seiner Reiseabenteuer entführte. Die Veranstaltung begann um 18:00 Uhr und zählte 40 anwesende LandFrauen, die gespannt den Ausführungen von "Ernie from Germany" lauschten.
Die Atmosphäre im Sportheim war herzlich und ungezwungen, die Teilnehmerinnen wurden wie bereits im letzten Jahr mit leckerer Pizza verwöhnt, als Ernie Meyer den ersten Teil seines Reiseberichts "Von Arizona nach Kanada" präsentierte und die Zuhörerinnen in den Bann zog.
In diesem Jahr führte uns Ernie Meyer mit dem zweiten Teil seines Reiseberichts durch die faszinierenden Regionen von South Dakota, Wyoming und Montana bis in den hohen Norden nach Kanada. Die Reise führte durch beeindruckende Nationalparks wie Devils Tower, Yellowstone, Grand Teton, Glacier und Waterton. Die Damen begleiteten Ernie auf seiner Erkundungstour einer Ranch, die sich so weit erstreckte, wie das Auge reichte, nahmen an einem Rodeo teil und bestaunten die atemberaubende Natur mit Wasserfällen, Geysiren und einer Vielzahl von Wildtieren, darunter Büffel, Bären und Elche. Es gab also vieles zu bestaunen.
Die LandFrauenversammlung erwies sich erneut als gelungene Veranstaltung, die informative Einblicke in die faszinierende Reisewelt von Ernie Meyer bot, aber auch die Gemeinschaft stärkt.



05.01.2024 Westerbeck

Bericht über die Spendenübergabe des LandFrauenvereins Boldecker Land an Melanie Balzer
Patchwork Decken für bedürftige Kinder


Am 05.01.2024 fand in der Gemeinde Westerbeck eine bewegende Spendenübergabe statt, bei der die 1.Vorsitzende der LandFrauen des Boldecker Landes, Antje Peter und Beate Tombers, die großzügige Unterstützung an Melanie Balzer überreichten. Während der Weihnachtsfeier der LandFrauen wurden hierfür 310 € gesammelt.


Frau Balzer, widmet einen Großteil ihrer Freizeit der Herstellung von sogenannten Quilts, das sind Patchwork Decken, die sie liebevoll für bedürftige Kinder in Kinderheimen, SOS-Kinderdörfern, Hospizen und auf Krebsstationen näht. Sie ist selbst eine betroffene Mutter, die ein Kind verloren hat. Nach diesem Schicksalsschlag gründete sie „Quilts für Superhelden“ und trifft sich seitdem regelmäßig mit anderen Frauen in ihrem „Nähkeller“. Dort steht eine Quiltmaschine, mit der die Decken gequiltet werden, hierbei werden drei Lagen zusammengesetzt, Top, Vliseline und Rückseite, es folgt die Umrandung und fertig ist der Quilt.


Die LandFrauen, die sich immer gerne für soziale Projekte einsetzen, waren tief beeindruckt von dem selbstlosen Engagement von Melanie Balzer. Die Übergabe fand in Frau Balzers Nähkeller statt, einem Raum, der gleichzeitig als Werkstatt und Inspirationsort dient. Die Übergabe selbst wurde von einer herzlichen Atmosphäre begleitet. Die LandFrauen überreichten nicht nur die finanzielle Unterstützung, sondern brachten auch 2 Tops mit, die sie als Zeichen der Solidarität beisteuerten.


"Es ist bewundernswert, wie einzelne Personen so viel Positives bewirken können. Wir sind stolz darauf, Frau Balzer bei ihrer wertvollen Arbeit unterstützen zu dürfen," betonte Antje Peter, Vorsitzende des LandFrauenvereins.
Die Spendenübergabe endete mit herzlichen Worten des Dankes seitens Melanie Balzer, die versicherte, dass die Patchwork Decken bald ihren Weg zu den bedürftigen Kindern finden würden. Die LandFrauen verließen den Nähkeller mit einem Gefühl der Dankbarkeit und der Gewissheit, dass ihre Spende dazu beitragen wird, Trost und Freude in das Leben vieler Kinder zu bringen.
Diese ergreifende Begegnung zwischen den LandFrauen und Melanie Balzer verdeutlicht eindrucksvoll, wie Gemeinschaften durch gemeinsame Anstrengungen und Großzügigkeit dazu beitragen können, das Leben derjenigen zu verbessern, die es am dringendsten benötigen.